Ohne Spendengelder geht wenig im Kircheninneren

Bad Wilsnack: Drittmittel sind bei der Innengestaltung der Wunderblutkirche in Bad Wilsnack von großer Bedeutung. So helfen die Spenden zum Beispiel, die Sakristei wieder in ihrem ursprünglichen Zustand erstrahlen zu lassen.

Apropos: Auch für das Lichtkonzept des Gotteshauses sind Drittmittel nötig, wie Gemeindekirchenratsmitglied Christian Richter erklärt. Die Planung und die Vorarbeiten kosten etwa 10 000 Euro, so Richter. Vorgesehen ist, den Kirchenraum tageslichtähnlich zu erhellen. Dazu wird mit indirektem Licht gearbeitet. „Es wird so sein, dass die Lichtelemente optisch fast völlig verschwinden.“ Planerin Anke Augsburg vom gleichnamigen Architekturbüro stellte das Beleuchtungskonzept am Dienstag der Denkmalschutzbehörde vor. Es kann umgesetzt werden, wenn das Geld dazu vorhanden ist und die Behörde grünes Licht gegeben hat. Christian Richter freut sich indes, dass die Wunderblutkirche im Zuge der Sanierung innen wie außen komplett erfasst wird. Das sei bisher nicht in diesem Umfang erfolgt. rant

Quelle: Der Prignitzer, 15.11.2018, Seite 13

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.