Ausstellungseröffnung „Sünde, Tod und Fegefeuer“ am 14.07.2017 um 18:00 Uhr

Ausstellungen zum Lutherjahr in der Prignitz

Bilder bewegen Menschen – im Mittelalter wie heute

Die Evangelische Kirchengemeinde in Bad Wilsnack und der Förderverein der Wunderblutkirche laden ein zur Eröffnung der Ausstellung

„Sünde, Tod und Fegefeuer – Bildmedien vor und nach der Reformation“ am

Freitag, den 14. Juli 2017 um 18:00 Uhr

in der Wunderblutkirche St. Nikolai in Bad Wilsnack.

Die Ausstellung findet im Rahmen des Themenjahrs zum Reformationsjubiläum 2017 “Wort & Wirkung. Luther und die Reformation in Brandenburg“ von Kulturland Brandenburg statt. Sie wird bis zum 31. Oktober gezeigt.

Nicht nur in Bad Wilsnack, sondern auch in anderen Orten wie Werben oder das Kloster Stift Heiligengrabe in der Region fällt die Größe der Kirchenbauten und ihre ungemein prächtige Ausstattung mit Bildwerken ins Auge. Das Spätmittelalter gilt als eine besondere künstlerische Blütezeit, in der auch der Buchdruck erfunden wurde. Massenmedien fanden erstmalig Verbreitung. Seit Generationen werden die schönsten und aussagekräftigsten Bildwerke dieser Epoche in den Kirchen bewahrt. Während einige Bildmotive sich heutigen Betrachtungen meist nur noch teilweise erschließen, haben andere ihre unmittelbare Aktualität behalten.

In der Ausstellung wird erstmalig eine Rekonstruktion der mittelalterlichen Wilsnacker Legendentafeln gezeigt. Eine schwebende Konstruktion präsentiert die großformatigen Legendentafeln im Hohen Chor. Hier haben sie hunderttausende Pilger aus vielen europäischen Ländern gesehen – die Bilder ließen sich ohne Sprachbarrieren verstehen.

Die Ausstellungseröffnung während der laufenden Bauarbeiten am Denkmal nationaler Bedeutung hat einen besonderen Reiz. Zu sehen sind inzwischen spannende Veränderungen im Innenraum sowie an Mauerwerk und Dachkonstruktion der Wilsnacker Pilgerkirche.

Zum Abschluss der Vernissage singt Wilsnack Cantabile die Estnische Messe von Urmas Sisak – in der estnischen Originalfassung!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.